Jussi Adler-Olsen: Erbarmen

Jussi Adler-Olsen

Erbarmen

Die Frau im Bunker. Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q
Thriller
dtv Allgemeine Belletristik
Aus dem Dänischen von Hannes Thiess
432 Seiten

ISBN 978-3-423-21262-5
Euro

inkl. MwSt., versandkostenfrei
BRD, A, CH, weitere Infos

inkl. MwSt., versandkostenfrei
BRD, A, CH, weitere Infos


1. Februar 2011


ERHÄLTLICH ALS

  Taschenbuch
Coverbild Erbarmen von Jussi Adler-Olsen, ISBN-978-3-423-21262-5
1. Februar 2011
978-3-423-21262-5
9,95 € [D]
  Taschenbuch
Coverbild Erbarmen von Jussi Adler-Olsen, ISBN-978-3-423-08637-0
1. Januar 2014
978-3-423-08637-0
9,95 € [D]
  E-Book
Coverbild Erbarmen von Jussi Adler-Olsen, ISBN-978-3-423-40652-9
1. Februar 2011
978-3-423-40652-9
8,99 € [D]
  Hörbuch
Coverbild Erbarmen von Jussi Adler-Olsen, ISBN-978-3-89813-884-0
1. Oktober 2009
978-3-89813-884-0
19,99 € [D]
  Premium
Coverbild Erbarmen von Jussi Adler-Olsen, ISBN-978-3-423-24751-1
1. Oktober 2009
978-3-423-24751-1
14,90 € [D]



Erbarmen


Und dann kam die Angst wie ein schleichendes Gift.

Der Albtraum einer Frau.
Ein dämonischer Psychothriller.

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Wer sind die Täter?

Was wollen sie von dieser Frau?

Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht ...

››Ein ungewöhnlich schöner und hochspannender Thriller, der einem bis zur letzten Seite den Atem abschnürt.‹‹ politiken.dk

Trailer ansehen auf www.adler-olsen.de



Pressestimmen


20.02.2013
Bernd Locker, Leipziger Volkszeitung, lvz-online.de

»Irre spannend, immer realistisch und sehr überzeugend.«


Februar 2012
WIR - Magazin der Siemens-Betriebskrankenkasse

»Bitte nicht vor lauter Spannung die S-Bahn-Haltestelle verpassen.«


25.01.2016
Bianca Pohlig, mordsbuch.net

»Ein Thriller mit Suchtfaktor.«




Leserstimmen

» Neuen Beitrag erstellen

21.06.2015
Janine2610

Dieser erste Fall für das Sonderdezernat Q bietet viel Stoff für Spekulationen. Dass Merete Lyngaards Verschwinden kein Selbstmord gewesen ist, war nicht nur mir als Leser schnell klar (der zweite Erzählstrang wird nämlich aus der Sicht der verschwundenen Merete wiedergegeben), nein, auch für das Ermittlerduo Carl und Assad stand das schon sehr bald fest.

Man merkt im Laufe des Lesens einfach, dass Carl ein wesentlich besserer Polizist ist, als seine Kollegen, die vor Jahren an dem Fall dran waren und damals nur ziemlich oberflächlich gearbeitet und kaum verwertbare Informationen zusammengetragen haben. - Carl regt sich nicht nur einmal fürchterlich darüber auf, dass gewissen Details einfach nicht nachgegangen wurde.
Aber auch sein neuer Assistent, der Syrier Assad, ist ein wirklich aufmerksamer und talentierter Mann. Gemeinsam sind die beiden ein unschlagbares Team. Ich mochte beide sehr, Carl kam mir anfangs zwar noch ein bisschen melancholisch und widerwillig vor (das hatte aber wahrscheinlich damit zu tun, dass er vor kurzem erst seine beiden Partner bei einer Schießerei verloren hat, bei der einer davon nun gelähmt und der zweite tot ist), aber als dann die ersten erfolgreichen Ermittlungsergebnisse vorgelegen sind, hat er sich zusammengerissen und einen sympathischen Elan an den Tag gelegt. Und Assad war ja sowieso mein Lieblingsprotagonist - er ist einfach ein cooler Hund und meiner Meinung nach wie gemacht für den Job als Kommissar. Aber er ist nicht nur aufmerksam, vielseitig begabt und ziemlich mutig, sondern auch irgendwie überraschend unberechenbar und ein kleines Rätsel. Er möchte nämlich nicht über seine Vergangenheit sprechen, weil sie angeblich nicht so schön war, und genau das macht mich natürlich sehr neugierig auf diese Buchfigur. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, ob und wie viel Assad in den nächsten Bänden so von sich preisgeben wird.

Fesselnd und wirklich interessant zu lesen fand ich eigentlich das gesamte Buch, aber so richtig spannend wurde es erst auf den letzten 100 Seiten. Der letzte Teil hat den Namen Thriller wahrlich verdient.
Man stellt sich schon von Anfang an die Frage, ob Merete nach diesen fünf Jahren Martyrium, in der Zeit, wo Carl und Assad zu ermitteln beginnen, immer noch am Leben ist. Und diese Ungewissheit lässt einen eben die ganze Zeit gespannt weiterlesen ...

Ein in meinen Augen echt gut gelungener Reihenauftakt, der einige sehr spannende Lesestunden bietet und mit einem Humor punkten konnte, der ganz nach meinem Geschmack ist.
Ich persönlich werde die Reihe mit Sicherheit weiterverfolgen. Das Buch kann ich euch auf jeden Fall uneingeschränkt weiterempfehlen!

Leserstimme wurde für eine andere Ausgabe abgegeben.
» Antworten

25.04.2013
Andrea

Merete Lynggaard verschwindet während einer Fährüberfahrt spurlos. Ihre Entührer bringen sie in ein Verlies, das von ihnen permanent durch Kameras überwacht wird und Merete damit jegliche Privatsphäre rauben. Für Merete beginnt hier ein scheinbar nicht enden wollender Leidensweg. Die Entführer lassen sie entweder in völliger Dunkelheit mit sich alleine oder sie schalten tagelang das grelle Licht an der Decke nicht mehr aus.

Der Vizepolizeikommisar Carl Morck, der nach einem schweren Unfall, bei dem ein Kollege starb und ein anderer schwer verletzt wurde, wieder die Arbeit aufnehmen soll, wird zum Leiter des Sonderderzernats Q "befördert". Er und sein Assistent Assad sollen sich mit zurückliegenden, aber noch ungelösten Fällen beschäftigen. Hierbei stoßen sie auf den Fall um Merete Lynggaard. Carl glaubt nicht an einen Selbstmord, er glaubt an ein Verbrechen. Zusammen mit Assad begiebt er sich auf Spurensuche. Was sie dabei nicht wissen: Merete lebt noch, aber ihr bleibt nicht mehr viel Zeit.

Eine spannende Geschichte, die Lust auf mehr macht!!


Leserstimme wurde für eine andere Ausgabe abgegeben.
» Antworten



Ihre Meinung
Ihr Name: *
Ihre E-Mail: *
Ihr Kommentar: *
Sicherheitscode: *
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

 
Im Nachrichtentext sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv hier veröffentlicht.


« zurück zur Bücherliste